Sonntag, 31. Juli 2016 - Kasperltheater-Festival 2016

1. KASPERLTHEATER-FESTIVAL im Markus Wasmeier Freilichtmuseum am Schliersee

Das Kasperltheater und seine Protagonisten sind ein Kulturgut aus uralten Zeiten. Im Markus Wasmeier Freilichtmuseum gibt es deshalb seit 2013 regelmäßig Auftritte von Kasperls Spuikastl, einem bayerischen Kasperltheater aus München. Das Museum und Kasperls Spuikastl sind nun auf die Idee gekommen, dem Kasperl noch mehr Raum im Veranstaltungsprogramm des Museums zu geben und zwar in Form eines Festivals. Dieses Festival will dem Kasperltheater in seinen unterschiedlichen regionalen Ausprägungen eine Bühne bieten und seine Zeitlosigkeit und Modernität dem Publikum nahe bringen.

Markus Wasmeier und der Kasperl samt seinem Spuikastl finden, das passt wunderbar in dieses kleine, feine Museum, in dem das kulturelle Erbe der Region erhalten und gepflegt wird. Auch der weit über Bayerns Grenzen hinaus bekannte Kabarettist Gerhard Polt ist ein begeisterter Kasperlfan. Er ist Schirmherr des Festivals. Und auch die Franz Graf von Pocci Gesellschaft, die die Erinnerung an den „Kasperlgrafen“ und Schöpfer des Kasperl Larifari lebendig hält, unterstützt das Festival.

 

2016 sind diese Kasperltheater mit dabei:

Hermanns Kasperltheater aus Theisseil in der Oberpfalz

Kappedeschle Kaspertheater aus Berlin 

Puppentheater Sindri aus Salzburg 

Kasperltheater Zirbelzunder aus München 

Kasperl Spuikastl aus München 

Die Aufführungen eignen sich für Kinder ab 3 bis 4 Jahren und dauern ungefähr eine halbe Stunde. Kinder unter 4 Jahren können die Vorstellung nur in Begleitung Erwachsener besuchen.

Der Eintritt beträgt pro Vorstellung 2,00 Euro pro Person ab 2 Jahren zzgl. zum Museumseintritt. Es gibt aber auch eine Tageskarte zum Preis von 5,00 Euro, die für alle Vorstellungen gilt.

Das Programm

11.30 Uhr - Das Geburtstagspicknick

11.30 Uhr, Tenne im Wirtshaus zum Wofen
Kasperltheater Zirbelzunder: Das Geburtstagspicknick

Die Prinzessin wünscht sich ein Geburtstagspicknick. So weit, so gut. Aber sie will auch den Räuber Zirbelzunder einladen. Ihr Papa, der König, will wissen, wie sie denn auf diese seltsame Idee kommt. Prinzessin: „Weil ich ihn so süß finde.“ Aber der Räuber findet, sehr zum Unmut der Prinzessin, viel mehr Gefallen an ihren goldenen Bechern als an ihr.

12.30 Uhr - Seppl, der verzauberte Elefant

12.30 Uhr, Behamhof
Hermanns Kasperltheater: Seppl, der verzauberte Elefant

Vor den Augen der Kinder und des Kasperls verwandelt sich sein bester Freund, der Seppl, in einen Elefanten. Den Zauberspruch dafür hat er im Traum bekommen. Doch wie er sich wieder in den Seppl zurückverwandeln kann, das hat er nicht geträumt. Die Aufregung ist groß als der Elefant, alias Seppl, durch Kasperlhausen spaziert. Hinter allem steckt die Hexe Krümelzahn. Als dann auch noch der Räuber die Geldkassette der Großmutter stiehlt, ist das Chaos perfekt. Ob der Kasperl das wieder ordnen kann?

13.30 Uhr - Kasper und der Zauberer

13.30 Uhr, Kinderstadl
Kappedeschle Kaspertheater: Kasper und der Zauberer

Kasper muss Geld verdienen, weil er viele Bratwürste essen möchte. Deshalb lässt er sich von einem Herrn anheuern, dem er ein paar Pferde kaufen soll. Doch dann begegnet ihm ein Zauberer, der ihn austrickst. Schließlich kommt er doch noch zu seinen Würsten, doch schon wieder ist seine Mahlzeit in Gefahr.

14.30 Uhr - Kasperl und der dumme Räuber

14.30 Uhr, Kinderstadl
Kasperls Spuikastl: Kasperl und der dumme Räuber

Dass der Teufel ein übler Hallodri ist, wissen alle – außer dem Räuber: Der Teufel verspricht ihm viel Geld, wenn er etwas für ihn erledigt. Dumm, wie der Räuber ist, glaubt er den Versprechungen des Teufels. Für die resolute Großmutter, die den besten Guglhupf von der Welt backt und nicht einmal den Teufel fürchtet, hat das schlimme Folgen. Gut, dass der Kasperl da wieder die rettende Idee hat…

15.30 Uhr - Kasperl und die Großminimutti

15.30 Uhr, Behamhof
Puppentheater Sindri: Kasperl und die Großminimutti

„Der Kasperl ist vielleicht ein Schlamperdatsch! Lässt sein Spielzeugauto in der Küche liegen! Das gehört doch nicht in die Nudelsuppe, sondern in die Spielzeugkiste!“ Oje! Die Großmutti findet beim Aufräumen in der Spielzeugkiste ein Fläschchen Zaubersaft, welches der Kasperl für den vergesslichen Zauberer dort in Sicherheit gebracht hat. Leider trinkt sie daraus und wird verkleinert. Da Großmutti nun glaubt, dass sie Zauberkräfte besitzt, fühlt sie sich sehr stark und fährt mit Kasperls Spielzeugauto davon. Unterwegs trifft sie auf das Krokodil des Zauberers, das sich noch nie in seinem Leben die Zähne geputzt hat. 

Koordination des Festivals und Ansprechpartnerin für die Medien: Traudl Schröder.

Kasperls Spuikastl, Traudl und Peter Schröder 
Büro: Lindwurmstr. 145, 80337 München 
Tel. (089) 767 00 168

kasperl@kasperlsspuikastl.de
www.kasperlsspuikastl.de

Mit freundlicher Unterstützung der Franz Graf von Pocci Gesellschaft.