Projekt „Wege des Holzes“ – Ausstellung in der Winterstube

Ein Interreg-Projekt

Themenweg zeigt Geschichte der Holznutzung

Der Winter ist die Zeit der Holzernte. In den schwer zugänglichen Bergwäldern waren die Holzarbeiter – Holzer genannt – oft über Wochen hinweg im Wald.

Als Unterkünfte dienten notdürftige Behausungen aus Rindenstücken oder feste Winterstuben mit Trocken-, Koch- und Schlafräumen. Die ehemalige „Winterstubn“ des Forstbetriebs Schliersee hier im Markus Wasmeier Freilichtmuseum – die Königliche Holzstube Neuhütten von 1866 – gibt einen Eindruck, wie das Leben der Holzer bis weit in das vergangene Jahrhundert hinein war: Hart, einfach und entbehrungsreich.

Die „Winterstuben“ wurde Nähe Bad Wiessee abgebaut und 2018 im Museum wieder aufgebaut. Sie dient nun als Zeugnis einer harten Arbeitswelt und beherbergt nun die Ausstellung mit einem Themenweg: In verschiedenen Stationen erfährt der Besucher mehr über den Baustoff Holz, der Gewinnung, dem Transport und dem Alltag dieser rauen Burschen.

Liebe Besucher, tauchen Sie demnächst „live“ ein in diese Zeit – und erfahren Sie mehr über die historische Waldbewirtschaftung in der Alpenregion.

Der Termin für die Eröffnung der Ausstellung wird noch bekanntgegeben.

Kontakt zum Projekt

Mehr Infos zum Intereg-Projekt „Wege des Holzes“ erfahren Sie über:

Franz Straubinger, M.A.
Projektleiter Wissen & Forschung
Handy +49 1578 6065498
E-Mail Franz.Straubinger@karwendel.org

X